it einem fröhlichen “¡Buenos días, muchachos!” begrüßte das Team von  „Wiwo – Wir wollen was bewegen“ die Grundschüler am letzten Freitagmorgen, um ihnen das beeindruckende Ergebnis ihrer Arbeit in Ayacucho zu präsentieren.

 

Unsere Schule empfing diese engagierten jungen Menschen als „alte Bekannte“. Schließlich hatten sie uns bereits im vergangenen Jahr besucht und von den Lebensumständen der Kinder in der peruanischen Region Ayacucho berichtet. Dass diese draußen ohne Sandkasten, Kletterturm, Rutsche oder Schaukel spielen müssen, war damals für viele Schüler kaum zu fassen. Um den notleidenden Kindern zumindest eine kleine Freude zu bereiten, war beschlossen worden die Aktion „Let Ayacucho play – Ein Spielplatz für Peru“ mit Spendengeldern aus dem Solidaritätsmarsch 2015 zu unterstützen. Auch einen persönlichen Gruß aus Wiebelskirchen hatten die Wiwo-Vertreter mit ins entfernte Peru genommen: große Leintücher mit bunten Handabdrücken, die unsere Schüler zuvor gestaltet hatten. Dies blieb natürlich in Erinnerung und so staunten sie nicht schlecht als das Wiwo-Team ihnen nun ebenfalls ein solch buntes Geschenk von den Kindergartenkindern aus Ayacucho mitgebracht hatte. Doch dies war noch nicht alles. Wiwo hatte außerdem zahlreiche Bilder von der Andenregion, den Häusern im Dorf Ccorihuillca und natürlich dem neugebauten Spielplatz im Gepäck, welche die lebhafte Schilderung ihrer gewonnenen Eindrücke untermalten. Im Anschluss konnten die Schüler noch mit einer „waschechten Peruanerin“ ins Gespräch kommen. Ruth Niethammer, welche ursprünglich aus Ayacucho stammt und den Verein „Hilfe für Ayacucho“ gegründet hatte, war mitgekommen, um die Fragen der neugierigen Kinder zu beantworten. Besonders interessierten sie sich für die peruanischen Lebensgewohnheiten und natürlich wollten sie auch wissen, was in einem so weit entfernten Land gegessen werde. Glücklicherweise hatte Ruth ihnen kleine landestypische Snacks mitgebracht, z.B. Pop-Quinoa sowie Kartoffel- und Reischips. So wurde der Besuch aus Peru mit allen Sinnen erfahrbar.

 

Am Schluss bedankten sich die Schüler mit einem kraftvollen ¡Muchas gracias! bei Ruth und dem Team von Wiwo. Doch dabei sollte es nicht bleiben. In der Aula stellten sie anschließend die interessanten Ergebnisse ihrer Projektwoche zum Thema Südamerika vor. Höhepunkt dabei war der gemeinsame Tanz aller Grundschüler zu lateinamerikanischen Klängen, den sie unseren Gästen als Dankeschön stolz präsentierten.

 

(Text: J. Schäfer)